Bestattungshaus Martin Loch aus Trier

Erd-, Feuer-, See-, Wald- und anonyme Bestattungen.

Wir stehen Ihnen beratend zur Seite, wenn es darum geht, die letzte Ruhestätte für Ihren lieben Verstorbenen auszuwählen. Der Wunsch des Verstorbenen sollte hierbei in jedem Fall berücksichtigt werden. Wichtig ist auch zu überlegen, wer die eventuell anfallende Grabpflege übernehmen kann.

Bestattungsarten

Traditionelle Erdbestattung

Unter einer Erdbestattung versteht man die Beisetzung eines Verstorbenen in einem Grab in der Erde. Eine Erdbestattung ist möglich ab 48 Stunden bis max. 7 Tage nach Eintreten des Todes. (In Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit einer Fristverlängerung).
Der Sarg kann am Tag der Beerdigung in der Kirche, Friedhofskapelle, unserem Raum der Erinnerung oder direkt an der Grabstätte aufgebahrt werden. Eine Trauerfeier ist mit einem Geistlichen oder einem freien Redner möglich.

Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene mit einem Sarg eingeäschert. Später erfolgt dann die Beisetzung der Asche in einer Urne. Die Frist zur Beisetzung einer Urne nach der Einäscherung beträgt 3 Monate. Vor der Einäscherung ist eine Verabschiedung am Sarg möglich, wie bei der Erdbestattung. Alternativ findet die Trauerfeier direkt an der Urne statt.

Seebestattung

Bei der Seebestattung wird nach der Einäscherung die Urne außerhalb der Drei-Meilen-Zone dem
Meer übergeben. Die Angehörigen können selbstverständlich auf Wunsch der Seebestattung beiwohnen. Die notwendigen Abstimmungen werden von uns organisiert. Sie erhalten eine Seekarte mit den genauen Angaben zur Seebestattung.

Anonyme Bestattung

Die anonyme Bestattung ist eine Bestattung mit Beisetzung auf einem Gemeinschaftsfeld. Es gibt jedoch hierbei auch regional verschiedene Verfahrensweisen. Auf den städtischen Friedhöfen in Trier ist es nicht möglich an der Beisetzung teilzunehmen, man weiß lediglich in welchem Feld die Urne beigesetzt wurde. Eine Trauerfeier ist wie bei der Erd- oder Feuerbestattung vorher möglich.

Waldbestattung

Bei der Waldbestattung in einem RuheForst, Friedwald oder Waldfrieden wird die Urne an einem Baum im Wald beigesetzt. Den Baum kann man vorher selbst auswählen. Eine Trauerfeier ist wie bei der Erd- oder Feuerbestattung möglich.

Ausstreuung

Die Ausstreuung der Asche ist in Deutschland gesetzlich nicht gestattet. In Luxemburg Hamm, direkt beim Krematorium, besteht jedoch die Möglichkeit der Aschenausstreuung. Eine Trauerfeier, weltlich oder christlich, kann im Zeremoniensaal vorher stattfinden. Alternativ ist eine Trauerfeier vorab wie bei der Erd- oder Feuerbestattung möglich.

Grabarten

Reihengräber

(Erd- und Feuerbestattung)


Reihengräber sind Grabstätten, die in bestimmten Feldern auf den Friedhöfen der Reihe nach vergeben werden. Man kann die Stelle nicht frei wählen. Nach Ablauf der Ruhefrist kann die Grabstätte nicht verlängert werden. In einem Reihengrab darf nur ein Verstorbener beigesetzt werden.

Wahlgräber

(Erd- und Feuerbestattung)


Das Wahlgrab wird von den Angehörigen ausgewählt. Es eignet sich besonders gut als Familiengrab. Ein Wahlgrab wird für einen festen Zeitraum erworben, in Trier sind dies 25 Jahre. Eine Verlängerung der Grabstätte ist möglich. Ein Wahlgrab kann schon zu Lebzeiten ausgesucht und erworben werden.

Anonyme Grabstätte

Die Beisetzung erfolgt ohne Angehörige und ohne den Bestatter. Nur die Friedhofsverwaltung kennt den genauen Platz der Urne oder des Sarges. Es erfolgt keine Namensnennung.

Gemeinschaftsanlagen

Gemeinschaftsgräber sind Reihengräber. Man kann die Stelle in diesem Grabfeld nicht aussuchen und auch nicht verlängern nach Ablauf der Ruhefrist. Gemeinschaftsanlagen werden in Trier von der Stadt bepflanzt. In der Mitte der Grabstätte steht eine Steele mit den Namen und Daten der Verstorbenen.

Baumgräber auf städtischen Friedhöfen

Baumgräber auf städtischen Friedhöfen sind Reihengräber. Man kann die Stelle nicht aussuchen und auch nicht nach Ablauf der Ruhefrist verlängern. Wenn ein Baum vollständig belegt ist, werden die Holzkreuze eingesammelt und es wird eine Steele hinter dem Baum aufgestellt. Um den Baum herum wird Rasen gepflanzt.